Beratungseinsätze nach § 37.3 für Pflegebedürftige bis 30.9.2020 ausgesetzt

Pflegebedürftige die ausschließlich durch Angehörige / Bekannte gepflegt werden, müssen regelmäßig durch niedergelassene Pflegedienste beraten werden.

Pflegebedürftige der Pflegegrade II-V, die Geldleistungen erhalten, sind verpflichtet regelmäßig Beratungseinsätze nach § 37.3 SGB XI durch niedergelassene Pflegedienste durchführen zu lassen.

Aufgrund der Krisensituation im Zuge der SARS CoV-2 Pandemie hat nun der Bundesgesundheitsminister Spahn verkündet, das die Pflicht Beratungseinsätze durchzuführen bis zum 30. September 2020 ausgesetzt ist.

Pflegebedürftige werden daher nicht abgemahnt od. bekommen Leistungen gekürzt od. nicht ausgezahlt.

Wir werden kurzfristig unsere Klienten und Ihre Angehörigen informieren ob die geplanten Beratungseinsätze nach § 37.3. Ende April 2020 durchgeführt werden od. ggf. im dritten Quartal 2020 nachgeholt werden.